Die NRW-Bibliotheken

Bibliotheken sind die am stärksten genutzten Kultur- und Bildungseinrichtungen im Land. Die Bibliothekslandschaft mit ihren Öffentlichen, Wissenschaftlichen, Kirchlichen und Spezialbibliotheken beweist Vielfalt. [mehr]

SchreibLand NRW

Mit dem Projekt „SchreibLand NRW“ unterstützen vbnw und Literaturbüro NRW Kinder und Jugendliche dabei, das Handwerk des Schreibens zu erlernen; 2017 mit 24 Werkstätten! [mehr]

Nacht der Bibliotheken

Im März 2017 feierten gut 200 NRW-Bibliotheken mit mehr als 50.000 Gästen  rauschende Feste mit Musik, Tanz, Spiel und Poetry-Slam. Das Motto diesmal: „The place to be!“ Schließlich schätzen die Bürger ihre Bibliothek als Lieblingsort zum Treffen, Träumen, Lernen. Nächster Termin: 15. März 2019. [mehr]

Bibliotheken bewegen!

Öffentlichen Bibliotheken sind Lieblingsorte: Hier kann man sich wohlfühlen, Spaß haben, spielen, Freunde treffen und Medien aller Art nutzen. [Film zum Download]

Unsere Facebook-Seite

Der Verband der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen e. V. ist ab sofort auch auf Facebook vertreten. Besuchen Sie unsere Seite und bleiben Sie auf dem Laufenden.

1/2016

Anhörung zu "Chancen der Digitalisierung" im Landtag

Das Thema „Landesweit koordinierte Lizenzierung von digitalen Bibliotheksbeständen eröffnet neue Spielräume“ stand am 21. Oktober 2015 im NRW-Landtag auf der Tagesordnung des Ausschusses für Innovation, Wissenschaft und Forschung. In einer Anhörung erläuterten Sachverständige aus dem Umfeld der Bibliotheken den Politikern Zusammenhänge und Ziele. Den CDU-Antrag und die Beiträge können Sie hier nachlesen.

2/2016

Umgang mit E-Books: Der vbnw bezieht Stellung

Die Probleme mit dem Verleih von E-Medien für Bibliotheken sind Thema der aktuellen politischen Debatte. Die Landesregierung NRW fordert mit ihrer Initiative Digitaler Neustart, dass die Online-Händler ihre AGBs im Hinblick auf die Nutzung digitaler Medien ändern. Mit einer Stellungnahme wendet sich der vbnw an Abgeordnete des NRW-Landtags und den Justizminister, dessen Meinung er unterstützt. [zur Stellungnahme]

3/2016

Flüchtlingsarbeit in NRW-Bibliotheken: Jetzt fördern!

In einem Anforderungspapier, adressiert an Abgeordnete der NRW-Landesregierung, proklamiert der vbnw klare Forderungen, um die Bibliotheken im Land als wichtige und unverzichtbare Kultur- und Bildungsstätten bei ihrer Flüchtlingsarbeit mit einem Sonderprogramm zu unterstützen. [mehr]

3/2016

ZB MED: VBNW zur Entscheidung gegen weitere Förderung

Der Verband der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen hat die am 17. März 2016 veröffentlichte Empfehlung des Senats der Leibniz-Gemeinschaft zur Beendigung der Bund-Länder-Förderung der Zentralbibliothek der Medizin mit Erstaunen und Unverständnis zur Kenntnis genommen. [zur Stellungnahme]

3/2016

Rückblick Kongress Lernen im Digitalen Wandel 4.0

Die NRW Landesregierung lud am 11. März 2016 die breite Fachöffentlichkeit zur Beteiligung sowie Diskussion über das "Lernen im Digitalen Wandel" ein. Mehr als 500 TeilnehmerInnen verfolgten Experten-Podiumsdiskussionen und beteiligten sich aktiv in fünf verschiedenen Themen-Workshops. Ziel: Austausch mit ExpertInnen aus der schulischen und beruflichen Bildung, VertreterInnen von Verbänden, Gewerkschaften und Betriebsräten, aus der Wissenschaft sowie mit Kabinettsmitgliedern. » Zum Bericht    

4/2016

Leseförderung mit Laptop, Tablet und Co.

Bis zum 15. Mai können Bibliotheken Förderanträge für „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“ einreichen. Das Projekt „Lesen macht stark“ erweitert die klassische Leseförderung um digitale Angebote. Ausgangspunkt der Aktionen sollte immer ein (vor)gelesener Text sein, der gemeinsam weiterentwickelt wird: mit Hilfe von Fotostory, Geo-Caching, Film oder Hörspiel. Die Aktionen sollten sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren richten, für die das Lesen und die Nutzung digitaler Medien nicht selbstverständlich sind. „Lesen macht stark“ unterstützt zudem Projekte, die gezielt junge Flüchtlinge ansprechen. [mehr]

4/2016

vbnw verstärkt durch neue Geschäftsführerin

Der vbnw hat Verstärkung bekommen: Patrizia Gehlhaar (r.) ist nun als Geschäftsführerin für den Verband tätig. Monika Kolberg bleibt als Leiterin der Geschäftsstelle Ansprechpartnerin für die vbnw-Mitglieder. Die Einstellung der Geschäftsführerin wurde durch die finanzielle Unterstützung des MFKJKS möglich. Patrizia Gehlhaar verantwortete zuletzt die Öffentlichkeitsarbeit der VG Bild-Kunst, Bonn. [Kontakt]

4/2016

Politisches Frühstück: Thema Flüchtlingsarbeit

Beim Politischen Frühstück des vbnw informierten sich Politiker über die Forderung des Verbands „Flüchtlingsarbeit in Bibliotheken jetzt fördern!“ Beispiele machten deutlich, dass NRW-Bibliotheken schon jetzt eine unersetzbare Arbeit bei der Integration der Flüchtlinge leisten. Die Problematik zu knapper (Personal-)Ressourcen verdeutlichten die Referenten der Stadtbibliotheken Mühlheim a. d. Ruhr (Claudia vom Felde), Erkrath (Michaela Gincel-Rheinhardt) und Duisburg (Dr. Jan-Peter Barbian).

5/2016

CDU mit neuem Entwurf zum Bibliotheksgesetz

Die Bestimmungen des Kulturfördergesetz reichen aus Sicht des vbnw nicht aus, um der Bedeutung des Bibliothekswesens in NRW gerecht zu werden. Der Verband unterstützt unterschiedliche Initiativen zum Erlass eines eigenständigen Bibliotheksgesetzes - so auch im Grundsatz die aktuelle der CDU vom März 2016. Dennoch sieht er darin erheblichen Änderungsbedarf. [mehr]

6/2016

Sonntagsöffnung möglich machen!

Im Gegensatz zu vielen anderen Kultureinrichtungen wie bspw. Museen, sind Öffentliche Bibliotheken in Deutschland am Sonntag geschlossen. Dabei haben bereits viele Universitätsbibliotheken schon länger eine Sonntagsöffnung eingeführt – mit großem Erfolg. Selbst im kirchlichen Bibliothekswesen werden die Türen am Sonntag für die Kundschaft geöffnet. Und im europäischen Ausland ist das gar kein Thema mehr. Warum nicht auch die Öffentlichen und damit alle Bibliotheken? [mehr

7/2016

Kulturstaatsministerin Grütters: Bibliotheken unverzichtbar

Anlässlich ihres Besuchs zweier Berliner Bibliotheken am 12. Juli 2016 hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters die Notwendigkeit betont, dem Niedergang gerade kleinerer, kommunaler Bildungseinrichtungen entgegenzuwirken. Allein in Berlin sei die Zahl der öffentlichen Büchereien in den vergangenen 20 Jahren um ein Drittel gesunken. [mehr

9/2016

ZBIW der TH Köln jetzt erfolgreich zertifiziert

Das ZBIW – Zentrum für Bibliotheks- und Informationswissenschaftliche Weiterbildung der TH Köln hat sich erfolgreich nach ISO 9001:2015 und ISO 29990:2010 zertifizieren lassen. „Wir stehen für hohe Qualität, Prozessorientierung und die kontinuierliche Verbesserung unserer Weiterbildungsangebote“, so Prof. Ursula Georgy, Leiterin des ZBIW zu ihrer Intention, die Zertifizierung anzustreben. „Auch Weiterbildungseinrichtungen von Hochschulen sehen sich ständig verändernden Anforderungen an ihre Dienstleistungen gegenüber gestellt. Mittels weiter optimierter Abläufe, innovativer, passgenauer Dienstleistungen mit dem Fokus auf Kundenorientierung möchten wir unsere Wettbewerbsfähigkeit sichern.“ [mehr]

9/2016

Das Aus für die Gefangenenbücherei Münster

Im Juli 2016 wurde die Justizvollzugsanstalt (JVA) Münster wegen Einsturzgefahr geräumt und die Gefangenenbücherei ausgelagert. Somit ist diese 2007 mit dem Deutschen Bibliothekspreis ausgezeichnete »Bibliothek des Jahres« nun Geschichte. Die Fachstelle Gefangenenbüchereiwesen, die die Bibliotheksarbeit im Justizvollzug in Westfalen-Lippe koordiniert, setzt ihre Tätigkeit von der JVA aus fort. [mehr] Der vbnw hatte an NRW-Justizminister Kutschaty appelliert, diese einzigartige Bücherei zu erhalten. [vbnw-Stellungnahme]

9/2016

EU-Parlament ist 2017 Schirmherr der "Nacht der Bibliotheken"

Unter der Schirmherrschaft des EU-Parlaments und seines Präsidenten Martin Schulz wird 2017 die "Nacht der Bibliotheken" stattfinden. Die NRW-Bibliotheken sind stolz auf die Wertschätzung ihrer Arbeit, die damit zum Ausdruck gebracht wird. Der Reichtum und die Vielfalt des europäischen Kulturerbes, schreibt Martin Schulz, müssten gefördert und zugänglich gemacht werden. Bibliotheken käme dabei eine Schlüsselrolle zu. [Zum Brief des EU-Präsidenten]

9/2016

Stadtbücherei Hilden ist "Bibliothek des
Jahres" 2016

Der dbv hat die Stadtbücherei Hilden als „Bibliothek des Jahres" 2016 ausgezeichnet. Mit Hilden werde eine Bibliothek geehrt, heißt es, die sich konzeptionell völlig neu aufgestellt hat. Das Kundeninteresse immer im Mittelpunkt, durchlaufe sie mittels eines zertifizierten Qualitätsmanagement-Systems einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Der Preis wurde am 23. Oktober 2016, dem „Tag der Bibliotheken“, überreicht.

1/2017

Lesereisen mit der Landeszentrale für politische Bildung

Auch 2016 organisierten die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen und der Verband der Bibliotheken NRW Lesereisen durch fünf Regierungsbezirke des Landes. Die Autorin Dorothee Haentjes-Holländer las aus ihrem Buch „Woher hat unser Land denn seinen Namen? Eine NRW-Geschichte“ vor Schülerinnen und Schülern in den Bibliotheken in Wilnsdorf, Herzogenrath, Paderborn-Elsen, Burscheid und Oelde. Lorenz S. Beckhardt stellte an verschiedenen Orten sein Buch „Der Jude mit dem Hakenkreuz - meine deutsche Familie“ vor.

12/2016

Jahresversammlung des Verbands der Bibliotheken

Der Verband der Bibliotheken des Landes NRW e. V. (vbnw) lud für den 5. Dezember zur Mitgliederversammlung in den Düsseldorfer Landtag ein. Neben den Berichten und der Entlastung des Vorstands stand das Thema "Alles Digitalisierung oder was?" auf der Tagesordnung. Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, referierte zum Thema "Hochschule 4.0". Erste Eindrücke finden Sie auf Facebook. [Mehr]

10/2016

vbnw-Stellungnahme zur aktuellen E-Book-Lizenzdebatte

In einer Stellungnahme fordert der vbnw vom Gesetzgeber dringend die Anpassung des europäischen und deutschen Urheberrechts. Auslöser sind die von den beiden Verlagsgruppen Holtzbrinck und Bonnier und der divibib GmbH ausgehandelten E-Book-Lizenzen, die einen Preis für Bibliotheken vorsehen, der um das 2,5-fache höher liegt als der Preis für andere Bibliothekslizenzen oder den Endkundenmarkt. [Zur Stellungnahme]

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
vbnw
dbv Deutscher Bibliotheksverband