SchreibLand NRW

2019 können 45 NRW-Bibliotheken vom Land geförderte Schreibwerkstätten anbieten. Mit dem Projekt „SchreibLand NRW“ unterstützen das Literaturbüro NRW und der vbnw Kinder und Jugendliche dabei, das Handwerk des Schreibens zu erlernen. [mehr]

Nacht der Bibliotheken

Am 15. März 2019 findet unter dem Motto: "mach es!" die "Nacht der Bibliotheken" statt. Alle zwei Jahre organisiert der vbnw diese größte Lobbyveranstaltung der NRW-Bibliotheken, bei der 200 Bibliotheken für mehr als 50.000 Gäste vielfältiges Programm mit Musik, Tanz, Spiel und Poetry-Slam anbieten. [mehr]

Die NRW-Bibliotheken

Bibliotheken sind die am stärksten genutzten Kultur- und Bildungseinrichtungen im Land. Die Bibliothekslandschaft mit ihren Öffentlichen, Wissenschaftlichen, Kirchlichen und Spezialbibliotheken beweist Vielfalt. [mehr]

Bibliotheken bewegen!

Öffentlichen Bibliotheken sind Lieblingsorte: Hier kann man sich wohlfühlen, Spaß haben, spielen, Freunde treffen und Medien aller Art nutzen. [Film zum Download]

Unsere Facebook-Seite

Der Verband der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen e. V. ist ab sofort auch auf Facebook vertreten. Besuchen Sie unsere Seite und bleiben Sie auf dem Laufenden.

10.03.2010

Ministerpräsident Rüttgers eröffnete Heinrich-von-Kleist-Forum in Hamm

Großer Bahnhof in Hamm: Ministerpräsident Jürgen Rüttgers eröffnete Ende Februar 2010 das Heinrich-von-Kleist-Forum in Hamm. In dem Gebäude direkt am Bahnhof sind Stadtbücherei, VHS und die private Fachhochschule der Stiftung Rehabilitation Heidelberg untergebracht. Der Neubau, in dem mehr als die Hälfte der Fläche der Zentralbibliothek zur Verfügung steht, hat rund 40 Millionen Euro gekostet. Die Bücherei verfügt nun über knapp 3000 Quadratmeter Publikumsfläche, verteilt über vier Etagen. Zukunftsweisend: das elektronische Entleih- und Rückgabesystem mit einer Sortier- und Förderanlage, die die Medien automatisch auf die richtige Etage transportiert. Dieses System, so Büchereileiter Dr. Volker Pirsich, komme erstmals in einer öffentlichen Bücherei zum Einsatz. Eine bewirtschaftete Gastronomie und ein Veranstaltungsraum werden von Bibliothek, VHS und Fachhochschule gemeinsam genutzt. Rund 15.000 Besucher kamen an den zwei Eröffnungstagen, um sich „ihre“ Bücherei anzusehen.

21.12.2010

PPP-Projekt: Bildungszentrum in Moers eröffnet

Nach nur 15-monatiger Bauzeit wurde im Oktober 2010 das Hanns-Dieter-Hüsch-Bildungszentrum, Teil eines PPP-Projektes in Moers, bezogen, in dem Bibliothek, Stadtarchiv, Kulturbüro und VHS ihr neues Domizil fanden. Ende November wurde das Bildungszentrum offiziell eröffnet und bot an zwei Tagen Programm für Groß und Klein. Für die Bibliothek sprach die Präsidentin des vbnw Monika Brunert-Jetter das Grußwort. Rund 5.200 Gästen besuchten die Bibliothek an dem Wochenende. Das Bildungszentrum ist Teil eines PPP-Projektes von Hochtief, innerhalb dessen auch ein Rathaus-Neubau und die Sanierung des Alten Rathauses realisiert werden. Public Private Partnership bedeutet im Fall von Moers, dass der Investor die Gebäude sowie deren komplette Innenausstattung finanziert und die Stadt für die Dauer von 23 Jahren Miet- sowie Betriebskosten zahlt. [mehr]

27.09.2010

Blitzumfrage belegt: Lage der NRW-Bibliotheken ist dramatisch

Die Lage der NRW-Bibliotheken ist dramatisch. Das belegt eine aktuelle Blitzumfrage des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv): Bei 46% der kommunalen Bibliotheken in NRW ist der Anschaffungsetat von Kürzungen betroffen; 22% müssen ihre Angebote reduzieren, 15% Projekte streichen. Sogar Großstadtbibliotheken können keine neuen Bücher mehr anschaffen, weil keine Erwerbungsmittel zur Verfügung stehen. Die Umfrage des dbv belege auch, so der Verband der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen (vbnw) in einer Pressemeldung, dass NRWs Bibliotheken im Vergleich zu den übrigen Bundesländern unter der Finanzmisere der Kommunen besonders leiden. [taz] [Kölner Stadtanzeiger] [Der Westen]

07.07.2010

duz-Artikel: "Das zweite Leben der Unibibliotheken"

Einen schönen Erfolg kann die Universitätsbibliothek (UB) Bielefeld feiern: Sie belegte beim bundesweiten Wettbewerb um die Auszeichnung „Bibliothek des Jahres 2010"einen hervorragenden 2. Platz . Erstplatziert ist die UB Konstanz. Mit dem zum elften Mal vergebenen nationalen deutschen Bibliothekspreis, um den Bibliotheken aller Sparten konkurrieren, würdigten der Deutsche Bibliotheksverband zusammen mit der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius insbesondere die ausgeprägte Serviceorientierung und die Innovationsfreude der Bielefelder UB. Diese war vom vbnw für den Wettbewerb vorgeschlagen worden. [mehr]
Unter der Überschrift „Das zweite Leben der Unibibliotheken“ beschreibt ein Artikel im duz-Magazin aufgehängt an der Prämiierung von Konstanz die Situation der UBs in Deutschland. Erwähnung finden neben Konstanz u.a. auch Köln, Wuppertal, Bielefeld und Münster.

15.07.2010

BIX 2009: Düsseldorf, Bielefeld und Paderborn vorn

Gute Platzierungen erreichten die nordrheinwestfälischen Universitätsbibliotheken beim Bibliotheksindex BIX 2009. Bei den einschichtigen Uni-Bibliotheken finden sich mit Düsseldorf, Bielefeld und Paderborn gleich drei unter den ersten zehn. Die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf belegt einen hervorragenden 2. Platz. Bei den zweischichtigen Universitätsbibliotheken kam die USB Köln auf den 3. Rang. Der BIX ist ein freiwilliges Vergleichsinstrument für öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken, durchgeführt vom Kompetenznetzwerk für Bibliotheken (KNB) des dbv und dem Hochschulbibliothekszentrum NRW (hbz).

16.09.2010

„Bildungscard“-Debatte: Bildungseinrichtung "Bibliothek" in Gefahr

Der vbnw weist darauf hin, dass bereits jetzt viele Kinder- und Jugendliche in NRW eine „Bildungscard“ -  ähnlich wie sie Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für Kinder von Hartz-IV-Empfängern fordert - in der Tasche tragen. Der Bibliotheksausweis ihrer öffentlichen Bibliothek bietet ihnen eine „Flatrate für Lesen und Buchnutzung“. Nicht die Kosten oder Gebühren scheinen also die Barrieren auszumachen, vielmehr seien bestehende Bildungsangebote (wie sie auch andere öffentliche Bildungseinrichtungen für kein oder kleines Geld anbieten) nicht ausreichend bekannt. Hier sei, so der vbnw, Aufklärung ebenso notwendig wie die Stärkung der Bibliotheken. Tatsächlich aber ist das Gegenteil der Fall: Die Finanzkrise der öffentlichen Haushalte bedroht zahlreiche öffentliche Bibliotheken in ihrer Existenz. Der vbnw ruft die Politiker auf, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, die den Erhalt der Bibliotheken sichern. „Auch das ist ein Beitrag zur Umsetzung des vieldiskutierten Hartz-IV-Urteils des Bundesverfassungsgerichts“, betont vbnw-Vorsitzender Dr. Rolf Thiele. [mehr]

21.04.2010

Erklärung des vbnw zum „Eckpunkte-Papier“ der CDU-Landtagsfraktion

Die nordrhein-westfälische CDU-Landtagsfraktion hat eine Erklärung "Eckpunkte eines Bibliotheksgesetzes zur Regelung der Aufgaben von öffentlichen Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen" abgegeben. Der Verband der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen begrüßt in einer Stellungnahme nachdrücklich die Absicht der CDU, die Belange der  öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken der Hochschulen durch ein Bibliotheksgesetz dauerhaft zu regeln. Von Seiten des Verbandes wird aber auch deutlich herausgestellt, dass ein solches Gesetz allein „nicht die finanziellen Mittel bereitzustellen vermag, die den Kommunen – gerade auch denen mit sog. Nothaushalten – zur Erfüllung ihrer Aufgaben fehlen“. Es sei zu begrüßen, heißt es, dass in den Eckpunkten auch auf eine entsprechende komplementäre Förderung durch das Land eingegangen wird. [zur Erklärung des vbnw]

14.05.2010

Ruhr 2010: Oberhausen war zwei Tage Vorlesestadt Deutschlands

Am 9. und 10. Mai 2010 war Oberhausen, diesmal im Rahmen von Ruhr 2010, die Vorlesestadt Deutschlands: Fast 500 unterschiedliche Lesungen fanden dort im Laufe von 24 Stunden statt. Erstmals wirkte auch eine PEN-Autorin neben vielen bekannten und unbekannten Vorleserinnen und Vorlesern bei dieser großangelegten Aktion mit. Trotz der Landtagswahl beteiligten sich auch der Oberbürgermeister, seine Beigeordneten und zahlreiche Mitarbeiter der Stadt.[Presseecho]

21.01.2011

Köln: Projekt „Gaming-Roadshow“

Die erste sogenannte Gaming-Roadshow findet am 15. und 16. Februar in der Stadtbibliothek in Köln statt. Zwei Tage lang werden Bibliothekare zusammen mit Nutzern Computerspiele ausprobieren und kennenlernen. Zudem wird gemeinsam überlegt, was Computerspiele für die Zukunft der Kultur- und Wissensvermittlung bedeuten und was Bibliotheken heute tun können, um Teil dieser Zukunft zu werden. [mehr]

11.01.2010

„Essen is’ fertig!“ – die Daily Soap der Stadtbibliothek Essen

Mit einem Mix aus Daily-Soap und Impro-Theater beteiligen sich die Stadtbibliothek Essen gemeinsam mit der „Wittener“ Projektfabrik am Kulturhauptstadt-Event 2010. Interessenten können täglich online unter dem Menüpunkt „Veranstaltungen“ die Fortsetzungsstory „Essen is’ fertig!“ lesen und mitproduzieren. Die Online-Soap ist wie ein Impro-Theaterstück konzipiert. Wer mitmachen möchte, schickt einen Satz, Ausruf oder Spruch, den Autor Ralf Lilienthal in die fortlaufende Geschichte einbauen muss.

12.03.2010

Kulturrat NRW plädiert für ein Kultur- und Medienministerium

Der Kulturrat Nordrhein-Westfalen hat für das Bundesland einen Kultur- und Medienminister vorgeschlagen. Die Kombination der beiden Ressorts nach funktionierendem Berliner Vorbild sei jetzt konsequent, nachdem der bisherige Landesmedienminister Andreas Krautscheid zum neuen Generalsekretär der NRW-CDU ernannt worden sei, sagte der Vorsitzende des Kulturrates NRW, Gerhart R. Baum. "Innerhalb der Landesregierung muss die Kultur aufgewertet werden", forderte Baum gegenüber der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Man solle jetzt die Weichen stellen. Die Kultur sei generell in einer schwierigen Situation; durch die Verschuldung der Kommunen gebe es wenig Handlungsspielraum. Im Kulturrat NRW sind zahlreiche Verbände und Kulturschaffende aller Sparten vertreten.

29.09.2010

Rot-Grün denkt über Bibliotheksgesetz nach

Beim Ausbau der kulturellen Bildung in Nordrhein-Westfalen will die zuständige neue Ministerin Ute Schäfer (SPD) auch die Kommunen in die Pflicht nehmen und bei Städten und anderen Trägern dafür werben, Kindern und Jugendlichen freien Eintritt zu Kultureinrichtungen zu gewähren. Um Bibliotheken „als wohnortnahe Kultur- und Lerneinrichtungen“ zu erhalten, so berichtet die WAZ, wolle Rot-Grün schnellstmöglich in Gesprächen mit den kommunalen Spitzenverbänden ausloten, ob ein eigenes Bibliotheks-Gesetz Abhilfe schaffen könnte. [mehr]

07.01.2010

Broschüre: „Vorlesen! Tipps (nicht nur) für Vorlesepaten“

Die Stadtbibliothek Brilon hat eine 42-seitige Broschüre mit dem Titel „Vorlesen! Tipps (nicht nur) für Vorlesepaten“ erstellt. Diese enthält neben aktuellen Buchempfehlungen zahlreiche praktische Hinweise und Tipps zum Vorlesen sowie Hintergrundinformationen zum Vorlesen in Deutschland. Die Broschüre kann über die Webseite www.leselatte.de zum Preis von 3,50 Euro bestellt werden.

03.03.2010

Vorstand des vbnw nominiert UB Bielefeld als „Bibliothek des Jahres 2010“

Der Vorstand des vbnw hat auf Vorschlag der Arbeitsgemeinschaft der Universitätsbibliotheken die UB Bielefeld für den Wettbewerb "Bibliothek des Jahres 2010" nominiert. Neben dem vorbildlichen Dienstleistungsangebot soll damit insbesondere die Vorreiterrolle der UB Bielefeld im Bereich der elektronischen Angebote gewürdigt werden.

09.02.2010

"WissKom2010" im Forschungszentrum Jülich: „eLibrary - Wandel gestalten“

Die Zentralbibliothek des Forschungszentrums Jülich veranstaltet vom 8. bis 10. November 2010 die "WissKom2010" zum Thema „eLibrary – den Wandel gestalten“. Die Konferenz thematisiert den Wandel von Bibliotheken vor allem im Umfeld von Naturwissenschaft und Technik hin zu virtuellen Portalen für Literatur, Information und den damit verbundenen Dienstleistungen. Themen u.a.: eJournals zwischen Qualität und Quantität, Bestandsmanagement: Strategien lokal und national, Aspekte einer Virtuellen Bibliothek, Bibliotheken verändern sich: Beispiele aus der Praxis. Weitere Informationen und Anmeldung: www.wisskom2010.de

26.02.2010

Mit Hans im Glück zum Literaturpreis - Schreibwettbewerb von GWK und WestLotto

Einen Schreibwettbewerb zum Thema „Erzähl’ doch keine Märchen oder Verteidigt jemand Hans im Glück“ hat die Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit (GWK) zusammen mit WestLotto ausgeschrieben. Preise im Gesamtwert von 7.800 Euro werden ausgelobt. Mitmachen können Autorinnen und Autoren, die in NRW geboren sind oder dort leben, mindestens 18 Jahre alt sind und schon einen Text publiziert haben. Bis zum 10. Mai 2010 ist ein unveröffentlichter Text von höchstens 8 Seiten bei der GWK einzureichen. Info: www.gwk-online.de

11.11.2010

Mitgliederversammlung des Verbands im Landtag

Der vbnw lädt für Mittwoch, 17. November, zu seiner Jahresversammlung in den Düsseldorfer Landtag ein. Nach der Mitgliederversammlung am Vormittag beleuchten ab 14 Uhr verschiedene Vorträge das Thema "Zukunft des bibliothekarischen Berufs" aus verschiedenen Perspektiven. [mehr]

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
vbnw
dbv Deutscher Bibliotheksverband